aktuelle Musterbeschreibung des Danziger Hochfliegers

 

 

 

Herkunft:  

Als Lokalrasse Anfang des 19. Jahrhunderts in Danzig und Umgebung gezüchtet.

   

 

Gesamteindruck:  

Langer, schlanker, fast waagerecht getragener Körper, mittelhoher Stand, leicht gewölbter und breit getragener federreicher Schwanz, flach gewölbter Kopf mit Haube.

   

 

Rassemerkmale: Kopf:

Wenig nach unten geneigt getragen, langes Gesicht, im Profil von der Schnabelspitze bis zur Haube eine flache Bogenlinie bildend, von oben keilförmig. Die Haube ist breit, hoch angesetzt, ohne Lücken, vorn von einem vollen Haubenfutter gestützt, hinten ohne Kimme geschlossen und fest ins Nackengefieder übergehend, seitlich ohne Rosetten an den Ohröffnungen auslaufend.

 

  Augen:

Perlaugen in allen Schattierungen, ohne rote Blutäderchen; Rand schmal, bläulich-weiß.

 

  Schnabel:

Mittellang, ohne Absatz in die Stirnlinie übergehend, mittelstark, hell, bei dunklen Farbenschlägen Stipp erlaubt; Warzen glatt, wenig entwickelt.

 

  Hals:

Mittellang, schlank, Kehle ausgerundet, Nackengefieder fest und geschlossen.

 

  Brust:

Mäßig breit, etwas vorstehend und gut abgerundet.

 

  Rücken:

Lang, nicht zu breit und nach hinten sich verjüngend, nur wenig abfallend.

 

  Flügel:

Lang, fest anliegend, den Rücken gut deckend, das Schwanzende fast erreichend.

 

  Beine:

Mittellang, unbefiedert.

 

  Schwanz:

Lang, aus mindestens 14 breiten Federn bestehend, ohne Lücken, leicht gewölbt und am Ende etwas breiter als die Brust getragen.

 

  Gefieder:

Lang, glatt anliegend.

 

   

 

Farbenschläge:  

Weiß, Schwarz, Rot, Gelb, Blau mit schwarzen Binden, Blaugehämmert, Rotfahl, Gelbfahl, Blaufahl ohne oder mit dunklen Binden, Hellmaser, Dunkelmaser; Schimmel; Getigerte und Gescheckte in Schwarz, Rot, Gelb und Blau; Bunte in Rot und Gelb; Geelsterte in Schwarz, Blau, Rotfahl, Gelbfahl, Blaufahl.

 

     
Farbe und Zeichnung:  

Alle Farben rein und satt. Schwarz lackreich, Blau stahlblau, die Gehämmerten mit möglichst gleichmäßiger Flügelzeichnung. Fahle haben möglichst reine Flügelschilder (leicht wolkig gestattet), die Blaufahlen mit durchgefärbten Schwingen und Schwanz, die Rot- und Gelbfahlen mit satter Hals-, Brust- und Bindenfarbe in der jeweiligen Grundfarbe, Schwingen und Schwanz hell, bei Täubinnen ist Grauton in Brust und Bauch gestattet. Alle Binden rein, durchgehend und möglichst getrennt verlaufend. Bei den Gemaserten sind reine Farben anzustreben.

 

  Hellmaser:

Kopf, Rücken, Handschwingen sowie Schwanz mit Decke und Keil weiß, Hals-, Unterkörper- und Flügeldeckengefieder am Grund weiß, an den Enden verschwommen farbig auslaufend, an Holzmaserung erinnernd.

 

  Dunkelmaser:

Das ganze Gefieder gezeichnet, auch Kopf, Schwingen, Rücken und Schwanz einschließlich der Schwanzdecke.

 

  Bunte:

Kopf weiß oder wenig farbig durchsetzt, Handschwingen und Schwanz ein- schließlich Decke und Keil weiß, das übrige Gefieder farbig oder nur wenig weiß durchsetzt, Mönchzeichnung wird angestrebt.

  Schimmel:

Gefiederfarbe weiß mit mehr oder weniger Schimmelfedern in Form von farbiger Strichelung und weiß auslaufend am Rand ohne vollfarbige Federn und Ansatz zu maserartiger Säumung. Schwingen und Schwanz einschließlich Keil rein weiß.

 

  Getigerte:

Schwingen und Schwanz sind farbig, das übrige Gefieder ist möglichst gleich- mäßig farbig und weiß gezeichnet, ohne sichtbares Schilf bei geschlossenen Schwingen und Schwanz.

 

  Gescheckte:

Auf weißer Grundfarbe möglichst regelmäßig verteilte farbige Zeichnung, Schwingen und Schwanz dürfen auch ganz weiß sein.

 

  Geelsterte:

Farbig sind Kopf-, Hals- (auf dem Vorderhals mit oder ohne weißem Herzfleck), Brust-, Schulter-, Schwanz- und möglichst auch das Rückengefieder. Das übrige Gefieder ist weiß.

 

   

 

Grobe Fehler:  

Kurzer oder plumper Körper, hoher Stand, grober, gerundeter oder hochstirniger Kopf, viel rot in der Iris, gelber oder roter Augenrand; Augeschirme; zu starker oder dunkler Schnabel, grobe Warzen, anliegende, tiefsitzende schmale, schiefe oder lückenhafte Haube, starke Kimme, Rosetten (ein kleiner Wirbel ist keine Rosette), mangelhafte Rückendeckung, schmaler Schwanz, Stoppeln an den Beinen, mangelhafte Farbe und Zeichnung.

   

 

Bewertung:  

Gesamteindruck Körperform und -haltung Kopf, Haube und Augen Schwanzform Schnabelfarbe Farbe und Zeichnung

   

 

Ringgröße:  

7

 

 

Joomla Template by Joomla51.com