Geschichtliches zum Sonderverein der Danziger Hochflieger

Im Jahr 1909 trafen sich, vermutlich im damaligen Stettin (pol.: Szczecin), Züchter der Danziger Hochfliegertaube unter der Leitung von Herrn L. Voss aus Stendal. Weitere Gründungsmitglieder waren die Züchter Emil Riebe, Swinemünde (pol.: Świnoujście), Adolf Weinschenk, Bromberg (pol.: Bydgoszcz), Otto Löffler, Stendal und Paul König, Neustädtel (pol.: Nowe Miasteczko). Ihr Ziel war es, einen Spezialverein zu gründen, der sich mit der Förderung, Weiterentwicklung und Verbreitung der von Ihnen gezüchteten Taube im gesamten königlichen Reich befasste. Nach Gründung des Hauptvereins, genannt Spezialverein der Züchter der Danziger Hochfliegertaube, Sitz Stettin, wurden auch Ortsgruppen in Berlin und Danzig gebildet.

Dieser Zeitpunkt ist jedoch nicht gleich zu setzen mit dem Beginn der organisierten Zucht und der Pflege der Namensgebung, dem Hochflug. Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden durch arrivierte Züchter, wie Gustav Olschewski und Carl Studti aus den Danziger Stadtteilen Langenfuhr (pol.:Wrzeszcz) bzw. Oliva die Danziger in Ihrem Aussehen verfeinert und ihre Flugleistung gesteigert.

Das gesamte Zuchtgeschehen der damaligen Zeit im Raum Danzig wurde über den 1878 gegründeten Ornithologischen und Geflügelzuchtverein organisiert und begleitet.

Joomla Template by Joomla51.com